10 Millionen TV-Nutzer vom Aus für DVB-T betroffen

2017-02-08 10:28:00
 
10 Millionen TV-Nutzer vom Aus für DVB-T betroffen
Ab 29. März bleiben wohl viele Fernseh-Schirme schwarz, weil sie nicht auf den neuen Empfang DVB-T2 umgestellt sind. Es gibt einige Fallstricke zu beachten. Außerdem wird Privatfernsehen kostenpflichtig.

Rund zehn Millionen Fernsehgeräte in der Bundesrepublik müssen umgerüstet werden, die jetzt noch über Antenne und DVB-T angeschlossen sind. Diese Empfangstechnologie wird am 29.März durch den neuen Standard DVB-T2 abgelöst. Normalerweise ist die Einführung eines neuen Technologiestandards "abwärtskompatibel", das heißt: Geräte mit der neuen Technologie erkennen auch den Vorgängerstandard. So ist das bei Blue-Ray-Playern, die auch normale DVD-Videos abspielen. Bei DVB-T2 ist das aber nicht der Fall. Der neue Standard für das Antennenfernsehen ermöglicht die Übertragung einer weitaus größeren Zahl von Programmen als bisher mit DVB-T und zwar in einer höheren Auflösung (HDTV). Wird nicht umgestellt, bleibt der Bildschirm schwarz.

Es gibt zwei Wege, DVB-T2 zu empfangen. Entweder über einen entsprechenden Anschluss am Fernsehgerät oder über einen Receiver, der dann am Fernseher angeschlossen wird. Eine neue Antenne ist nicht notwendig.

Beim Kauf ist Vorsicht geboten: Nur weil ein Fernseher oder Receiver mit DVB-T2 gekennzeichnet ist, bedeutet das nicht, dass er in Deutschland funktioniert, warnt Computerbild. In anderen EU-Ländern gäbe es den Standard schon länger, aber oftmals ohne H.265-Technik, die in der Bunderepublik gilt, heißt es weiter. Fehlt dieses Datenformat, bliebe der aus dem EU-Ausland stammende Fernseher hierzulande schwarz.

Für Deutschland geeignete DVB-T2-Fernseher gibt es laut Computerbild bislang hauptsächlich ab 500 Euro aufwärts. Für den Empfang von Privatsendern ist eine Steckkarte (ca. 80 Euro) notwendig, die über den CI-Schacht an der Rückseite des Fernsehers angeschlossen wird. Wer nicht gleich einen neuen Fernseher kaufen möchte, kann auch mit einem neuen Receiver auf DVB-T2 umsteigen. Achtung: Einfache Modelle unter 50 Euro können keine Privatsender empfangen. Bei Receivern mit Steckplatz für das CI-Modul klappt der Empfang problemlos. Zudem gibt es Geräte mit eingebauter Entschlüsselungstechnik.

Mit der Einführung von DVB-T2 verlangen die Privatsender künftig Gebühren. Ab Juli 2017 werden dann 69 Euro fällig. Dafür seien die Programme dann aber auch in allen Regionen empfangbar.

Bildquelle: daserste.de

zurück
Login
NEU anmelden
Nichts verpassen
 
Immer
    für Sie da
Beratung
+49 (30) 779 07 86 85
+49 (30) 779 07 86 86
LIVE Support
Status:
Einfacher Umtausch
Einfach mit beiliegenden Formular zurücksenden
FAQ
Die häufigsten Fragen finden Sie hier.
 
IT News softwarebilliger.de
IT News softwarebilliger.de
IT News softwarebilliger.de
IT News softwarebilliger.de
IT News softwarebilliger.de
Schrift verkleinern
Schrift zurücksetzen
Schrift vergrößern