Sprache wählen
Softwarebilliger.de
Softwarebilliger.de

Bundesligafans wollen kein Geld für Streaming ausgeben

Die Fußballbundesliga live am Bildschirm zu verfolgen, das ist per Streaming möglich. Doch zwei von drei Fußballfans verzichten auf das Internetfernsehen. Das liegt auch daran, weil niemand mehr in dieser Saison durchblickt, wer welche Spiele überträgt. Zudem zerstören die Sender die Emotion Fußball.

Sky, Eurosport, Dazn, Magenta Sport und dazu noch die ausgewählten Topspiele der Fußballbundesliga bei der ARD-Sportschau am Samstag ab 18.30 Uhr: Fußballfans müssen sich vor Beginn der Saison immer erst eine umfangreichen Überblick verschaffen, welcher Internet-Sportsender, welche Spiele überträgt.

Die Zersplitterung der Rechteübertragung macht es dem Fan nicht leicht, sich einen Überblick zu verschaffen. Vielleicht ist das auch der Grund, warum 67 Prozent der Fußballfans, die die Spiele zuhause anschauen wollen, keine Streamingdienste benutzen, für die sie auch noch teure Abos abschließen müssen. Das ergab eine Umfrage von Forsa im Auftrag von Sparwelt.de.

Die am meisten genutzten kostenpflichtigen Streaming-Dienste sind Sky Tickets (61 Prozent) und Dazn (27 Prozent). Die beiden nächsten Dienste, Eurosport Player und Magenta Sport, liegen bereits mit 17, beziehungsweise sechs Prozent abgeschlagen auf den Plätzen.

Rund die Hälfte der voraussichtlichen Bundesliga-Streamingdienst-Nutzer wäre ja bereit, im Monat bis zu zehn Euro für die Ausstrahlung der Bundesligaspiele zu bezahlen. Fast ein Viertel würden sogar bis zu 20 Euro monatlich auszugeben. Zwölf Prozent wollen gar kein Geld für Streamingdienste bezahlen, obwohl sie geplant haben, diese zu nutzen. Eine Schlussfolgerung wäre, dass sie eventuell bei Verwandten oder Freunden mitschauen wollen oder auch werden.

Hinzu kommt, dass die Rechte der Bundesliga immer teurer werden und die Sender folglich sparen. So schicken sie kaum noch Kommentatoren in die Stadien, die für lebendige Konferenzschaltungen sorgen. Auch müssen Zuschauer immer öfter auf Expertenrunden mit Ex-Fußballern verzichten und die Sende-Studios wirken oft billig aufgemacht. Insgesamt bekommt der Fußballfan für seine Abos immer weniger aufregende Fußball-Emotionen. Einerseits schade, andererseits gehen dann halt mehr Fans in die Stadien.

Die meisten Zuschauer hat übrigens Borussia Dortmund. Der Signal-Iduna-Park mit seinen 81.365 Zuschauern ist bei jedem Heimspiel des BVB ausverkauft. Auf 100 Prozent Auslastung kommen auch der FC Bayern (75.000), Borussia Mönchengladbach (54.000), Eintracht Frankfurt (50.000), Werder Bremen (42.000) und FC Freiburg (24.000).



Bildquelle: Sparwelt.de

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.