Smart-Home-Anwendungen werden beliebter

Das Licht per Tablet einschalten, die Heizung mit dem Smartphone regeln: Das so genannte Smart-Home ist der nächste Hype in der IT-Branche.

Der Begriff Smart Home steht für das vernetzte Zuhause und wird in diesem Jahr auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (6. bis 11.September) eines der Trendthemen werden. Dabei ist nicht nur die Vernetzung von Unterhaltungselektronik über einen Mediaserver gemeint. Smart Home-Szenarien gehen weit darüber hinaus und beziehen die Hausautomation mit ein. Vor allem Licht, Heizung oder Überwachungskameras lassen sich bereits heute schon über entsprechende Systeme steuern. Voraussetzung hierfür ist, dass die Geräte meist über Zwischenstecker digitalisiert sind und in das Heimnetzwerk eingebunden werden.

Vorreiter auf dem Gebiet ist beispielsweise AVM. Der Berliner Netzwerkhersteller bietet eine intelligente Steckdose an, die von den DSL-Routern der Fritzbox-Serie erkannt wird und sich darüber auch aus der Ferne steuern lässt. Auch Webcams lassen sich einfach ins Heimnetzwerk einbinden.

Eine interessante Anwendung für die Regelung von Heizkörpern bietet Mobilcom-Debitel seit kurzem an. Kunden können im Rahmen von Smart-Home-Paketen digitale Heizungsthermostate mieten und so ihre Heizung per Smartphone aus der Ferne steuern. So lassen sich angeblich 30 Prozent Heizkosten sparen.

Noch steckt das Smart-Home allerdings in den Kinderschuhen. Experten gehen davon aus, dass die klassischen IT-Firmen wie Apple, Samsung, Sony aber auch Google in den kommenden Jahren den Markt mit neuen Produkten beleben werden.

Bildquelle: Mobilcom-Debitel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.