Lahmer DSL-Anschluss – trotzdem kein Providerwechsel

48 Prozent der Internetnutzer sind mit der Geschwindigkeit ihres Netzes unzufrieden. Den Provider wechseln sie aber nicht. Dabei könnten sie bei anderen Anbietern schneller surfen und zudem noch viel Geld sparen.

Das Phänomen ist längst bekannt: Down- und Uploadgeschwindigkeiten, die Provider versprechen, sind theoretische Werte, die selten der Praxis Stand halten. Messen lässt sich die Surfgeschwindigkeit eines Internetanschlusses zuhause zum Beispiel über die Webseiten "Breitbandmessung.de" oder "speedtest.computerbild.de". Und dabei kommt heraus, was das Vergleichsportal Check24 in einer Umfrage ermittelt hat: 48 Prozent der Befragten sind mit der Geschwindigkeit ihres Internets eher unzufrieden.

Nun verrät die Umfrage nichts darüber, warum das so ist. Oft können technische Gründe eine Rolle spielen: Der Router ist falsch positioniert und deckt Wlan nicht in allen Räumen ab (Repeater wären eine Lösung) oder zu viele Geräte müssen sich eine zu schmale Übertragungsrate teilen. Möglich ist aber auch, dass DSL-Kunden noch einen alten Tarif mit niedriger Datenrate surfen, obwohl es an ihrem Ort leistungsstärkere Alternativen gäbe.

Wie dem auch sei: Mit einem Wechsel des Providers könnte die Unzufriedenheit ein Ende haben. Aber den Internet-Anbieterwechsel scheuen Kunden offenbar wie der Teufel das Weihwasser. 44 Prozent hätten laut Check24 in den letzten zehn Jahren ihren Internet-Provider nicht gewechselt. Nur 13 Prozent denken über einen Wechsel nach, während 78 Prozent ihrem Provider die Treue schwören.

Gut so – für den Provider. Denn der verdient mit älteren Tarifen auch noch gutes Geld für weniger Leistung als vergleichbare neue Internettarife. Bis zu 814 Euro könne man über die 24-monatige Vertragslaufzeit sparen, wenn man den Anbieter wechselt, rechnet Check24 vor. Und das bei einer Erhöhung der Geschwindigkeit von 50 auf 200 MBit/s. Im Schnitt der betrachteten Provider würden Internetkunden 300 Euro weniger zahlen, wenn sie von ihrem alten Vertrag mit 50 MBit/s in einen neuen Vertrag mit einer Geschwindigkeit von mindestens 100 MBit/s wechseln würden.

Youtube-Video: Langsames Internet? So kannst du dich jetzt wehren! Quelle: Rechtsanwalt Christian Solmecke



Bildquelle: Screenshot/Breitbandmessung.de

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.