Streaming-Boom bringt Apples iTunes in Bedrängnis

Seit Jahresanfang gehen die Downloads bei iTunes zurück. Apple will auf die schlechte Entwicklung reagieren.

Streaming statt Download: Diesen Trend bekommt seit geraumer Zeit besonders stark Apple zu spüren. Die Download-Plattform iTunes verliert seit Jahresbeginn zweistellig. US-Medien zufolge seien die Downloads um bis zu 14 Prozent rückläufig. Allerdingst hat Apple auf diese negative Entwicklung bereits reagiert und im Mai dieses Jahres den Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics und damit auch den Musik-Streaming-Dienst Beats Music gekauft. Mit drei Milliarden US-Dollar war diese Transaktion die bislang teuerste Firmenübernahme bei Apple.

Wie Medien berichten, will Apple Beats Music nun in seine Plattform iTunes integrieren und die App von Beats Music aus seinem App Store entfernen. Mit diesem Schritt soll der Musik-Dienst mehr Abonnenten gewinnen. Nutzer von Beats Music zahlen rund 10 Dollar pro Monat und können ohne Begrenzung Musikstücke per Streaming anhören. Offen bleibt, ob neue Nutzer des Abo-Services die Einnahmeausfälle bei iTunes kompensieren können.

Auf Streaming setzen auch andere Anbieter wie Spotify oder der Microsoft-Dienst Xbox Music. Beide bieten neben einem kostenpflichtigen Abo auch einen Gratis-Dienst an. Der kostenlose Musikgenuss wird allerdings durch Werbeeinblendungen unterbrochen.

Bildquelle: Apple

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.