Tattoos mag die Apple Watch gar nicht

Tätowierte Handgelenke können bei der Apple Watch zu Störungen bei der Pulsmessung führen. Die Tine macht den Sensoren zu schaffen.

Die Mess-Sensoren der Apple Watch sind durch Pigmente über Tätowierungen unter der Haut gestört. Die Pulsmessung kann durch permanente oder auch temporäre Hautänderungen fehlerhaft arbeiten und auch die automatische Entsperrung der Watch funktioniert dann nicht ohne Probleme. Apple selbst nimmt dazu offiziell auf der amerikanischen Produktseite Stellung: Die Tinte, das Muster und die Sättigung mancher Tattoos würden unter Umständen das Licht des Sensors blockieren und sollen die Ermittlung verlässlicher Ergebnisse erschweren.

Kunden sollten vorsichtshalber vor dem Kauf einer Apple Watch diese zunächst im Apple Retail Store auf ihrer Haut testen und prüfen, ob diese auch ohne Komplikationen auf ihrem Hauttyp funktioniert. Käufer mit starken Tätowierungen müssen damit rechnen, dass die automatische Entsperrung fehlschlägt, da der Sensor auf der Unterseite der Apple Watch mit grünem Licht arbeitet, welches das Blut reflektiert. Dieses Licht kann aber nicht durch die Farbpigmente dringen. Das Problem wird in den sozialen Medien unter der Bezeichnung #Tattoogate eifrig diskutiert. In den Nutzungsbedingungen von Apple wird nicht speziell auf diese Problematik hingewiesen.

Bildquelle: Gabi Schoenemann/www.pixelio.de

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.