Die besten Tintenstrahldrucker im Test

Lediglich fünf von 14 aktuellen Tintenstrahldruckern erhielten von Stiftung Warentest die Note gut. Sparen können Nutzer, die bei HP ein monatliches Abo über eine gewisse Anzahl ausgedruckter Seiten abschließen.

Wer einen Tintenstrahldrucker kauft, sollte nicht nur auf den Preis der Hardware achten. Es sind vor allem die Kosten für Tinte, die schnell ins Geld gehen. Zwischen acht Cent und stolzen 2,40 Euro variieren die Preise für den Ausdruck eines Din-A4-Fotos – eine riesige Spanne also, die eine Vorüberlegung erfordert: Wie viel Seiten werden pro Monat voraussichtlich gedruckt?

Für Vieldrucker kann es sich durchaus lohnen, mehr Geld für Hardware zu investieren und dafür beim Seitenpreis kräftig zu sparen. Ein Beispiel: Der Epson Ecotank ET-4550 kostet zwar stolze 475 Euro, dafür schlägt lediglich ein Seitenpreis pro A4-Foto von acht Cent zu Buche. Alternative: Der Epson Workforce WF-36220DWF kostet durchschnittlich 131 Euro, dafür kostet ein A4-Foto im Farbausdruck 1,30 Euro.

Beide Drucker gehören zu den fünf Tintenstrahlern, die Stiftung Warentest mit der Gesamtnote gut bewertet hat. Die drei weiteren Drucker mit der Note gut sind: Epson Expression Premium XP-830 (170 Euro), Canon Pimax MG7750 (150 Euro) und gerade noch gut der Cancon Pimax MG5750 (79 Euro).

Bewertet wurden die jeweils sieben Eigenschaften in unterschiedlicher Gewichtung: Drucken (20%), Scannen (10%), Kopieren (15%), Tintenkosten (20%), Handhabung (15%), Vielseitigkeit (15%) und Umwelteigenschaften (5%).

Von Druckermarktführer HP wurde der spezielle Service Instant Ink von den Warentestern unter die Lupe genommen. Dabei schließt der Käufer eines HP-Druckers ein Abo über die Belieferung von Tintenpatronen ab, das es monatlich für jeweils 2,99 Euro (50 Seiten), 4,99 (100 Seiten) oder 9,99 (300 Seiten) gibt. Geht die Tinte aus, egal ob für Farbe oder schwarzweiß, schickt HP per Post automatisch Nachschub. Der Tintenstand und die Seitenzahl werden über das Internet an HP gemeldet. Fazit der Warentester: Instant Ink lohne sich vor allem für den Fotodruck. Der Abo-Druck für 100 Seiten (Preis pro Seite fünf Cent) sei bereits ab drei bis vier A4-Farbausdrucken günstiger als Seitenpreise von 1,50 bis 2,40 Euro beim Ausdruck mit HP-Tintenstrahlern ohne Abo. Noch ein Vorteil von Instant Ink: Das Abo ist monatlich kündbar.

HP

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.