Grafikkarte AMD Radeon: Gamer können Schnäppchen machen

Die Computerzeitschrift c't hat acht Grafikkarten der Radeon 300-Serie von AMD mit allesamt gutem Testergebnis unter die Lupe genommen. Sparen können Gamer jetzt mit dem Vorgängermodell.

Auf leistungsfähige Grafikkarten kommt es an, wenn man an einem PC mehrere Bildschirme anschließen oder ohne Ruckeln Computerspiele spielen will. Viele Gamer schwören auf Nvidias GeForce und greifen für die Grafikkarten dieses Herstellers auch gerne tiefer in die Tasche. Günstiger, aber nicht unbedingt leistungsschwächer sind die Grafikkarten von AMD. Die Computerzeitschrift c't hat acht Komponenten der Radeon 300-Serie von AMD unter die Lupe genommen und zieht ein positives Fazit. Alle getesteten Karten seien schnell genug zum Spielen - die High-End-Modelle hätten sogar genügend Power für 4K-Displays, heißt es in der Heftausgabe 18/2015.

Die Karten aus der Serie AMD Radeon 300 bekommt man ab rund 200 Euro. Sie bieten laut c't genug Rechen-Power und Videospeicher, um die Grafikqualität in Spielen voll aufzudrehen. Bei niedriger Last arbeiten sie sparsam und steuern bis zu vier Displays gleichzeitig an. Zu Microsofts neuem Betriebssystem Windows 10 sind sie kompatibel.

Vorteil der AMD-Grafikkarten: Wird nicht gespielt, sondern wenig Rechenpower verbraucht, etwas beim Surfen im Netz oder bei Textverarbeitung, dann schalten die meisten Karten ihre Lüfter aus. Das spart Strom, außerdem sind die PCs dann fast nicht zu hören. Beim Spielen selbst aber sind einige Radeon 300- Karten dann doch für den Geschmack der Tester zu laut.

Gamer, die ihren Spiele-PC aufrüsten wollen, aber knapp bei Kasse sind, rät c't zur Vorgängergeneration zu greifen. Die Radeon-200-Serie werde gerade abverkauft. Hier könnten Gamer ein echtes Schnäppchen machen.

Bildquelle: AMD

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.