Microsoft: Aus für Windows-32-Bit-Version

Ältere Windows-Computer mit einem 32-Bit-System will Microsoft nicht mehr unterstützen. Die Zukunft gehört ohnehin der 64-Bit-Architektur.

Seit 15 Jahren gibt es Windows-Rechner entweder mit einem 32- oder 64-Bit-System - je nach verbautem Prozessor. Mit 64-Bit werden Anwendungen erheblich schneller, weil der Computer den Arbeitsspeicher ab 4 GB effizienter steuert, was sich vor allem beim Multitasking bemerkbar macht. Ein 32-Bit-System ist bei einem 4 GB Arbeitsspeicher dagegen limitiert, es kann jeder Ressource nur 2 GB virtuellen Speicher zuordnen. Neue Computer werden heute fast überwiegend mit 64-Bit-System verkauft, es gibt allerdings noch Millionen vorwiegend ältere PCs mit 32-Bit-Plattform. Für beide Arten der Informationsverarbeitung stellt Microsoft Updates bereit. Es gibt ja immer noch zahlreiche ältere Software-Anwendungen, die ausschließlich für 32-Bit ausgelegt sind. Viele laufen auch in einem modernen 64-Bit-Rechner, aber eben nicht alle. Bekanntestes Beispiel: iTunes in der 32-Bit-Version lässt sich auf einem 64-Bit-Windows-PC nicht installieren. Hier hat die Abwärtskompatibilität nie funktioniert.

Geht es nach Microsoft gehört die alte 32-Bit-Welt in die Technikgeschichtsbücher. Einen ersten Schritt dazu hat der Softwareriese nun in einer Supportmitteilung angekündigt. Das Update Ende Mai wird es nur noch für 64-Bit-Rechner geben und damit neu Features auch nur noch für moderne 64-Bit-Clients. An seine PC-Herstellerpartner wird Microsoft keine 32-Bit-Versionen von Windows mehr ausliefern. Der Anfang vom Ende der 2-Klassen-Computer-Gesellschaft ist damit eingeläutet.

Nutzer älterer Computer mit 32-Bit-System müssen aber nicht in Panik ausbrechen. Microsoft wird weiterhin auch für diese Kategorie weiter Updates ausrollen, die zum Beispiel neu entdeckte Sicherheitslücken schließen. Wann auch damit Schluss sein wird, gab Microsoft nicht bekannt.

Ob man ein 32- oder 64 Bit-System betreibt? Lässt sich leicht feststellen: Unter "Einstellungen" / "System" / "Info" findet man die Angabe.

Wer noch Windows 7-Rechner betreibt, sollte ohnehin auf Windows 10 wechseln, da der Support für Windows 7 ausgelaufen ist. Bei uns im Online Shop können Sie günstig Windows 10 kaufen.

Bildquelle: Microsoft

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.