Windows Blue kommt

Nach Kritiken an Windows 8 krempelt Microsoft sein aktuelles Betriebssystem um. Nächsten Monat erscheint Windows Blue.

Windows 8 sei nicht perfekt und müsse überarbeitet werden. Mehr Details zum ersten grundlegenden Update von Windows 8 (Codename Windows Blue) wollte Microsofts Marketing-Chefin Tami Reller nicht nennen. Außer, dass es nächsten Monat auf den Markt kommen werde. Damit reagiert Microsoft auf die anhaltende Kritik von Nutzern, die mit der Bedienung von Windows 8 Schwierigkeiten haben. Viele kommen mit der neuen Kachel-Benutzeroberfläche nicht klar, die für berührungsempfindliche Bildschirme ausgelegt ist. Der Wechsel zwischen dieser für Tablets gedachten Oberfläche und der Desktop-Ansicht verwirrt viele Nutzer. Am meisten steht in der Kritik, dass bei Windows 8 die Start-Schaltfläche aus früheren Versionen fehlt. Konkrete Änderungen bei Windows Blue nannte der IT-Konzern nicht. Branchenkenner erwarten, dass sich die Entwickler mehr an das frühere Windows 7 anlehnen werden.

Knapp ein halbes Jahr nach dem Erscheinen von Windows 8 hat Microsoft weltweit rund 100 Millionen Lizenzen seines neuen Betriebssystems verkauft und damit etwa genauso viele Lizenzen wie für die Vorgängerversion Windows 7 im gleichen Zeitraum abgesetzt. Insgesamt nahm der Softwarekonzern in sechs Monaten seit Verkaufsbeginn von Windows 8 über 700 Aktualisierungen und Änderungen vor. Die Patches waren notwendig, um die Sicherheit und Stabilität zu verbessern.

Seit dem Verkaufsstart von Windows 8 im Oktober vergangenen Jahres reißt die Kritik am neuen Microsoft-Betriebssystem nicht ab. Auch die PC-Hersteller sind mit dem Konzept von Windows 8 nicht zufrieden. Dahinter dürfte aber stecken, dass Microsoft mit eigenen Tablets seinen Hersteller-Partnern Konkurrenz macht. Analysten geben dem Softwarekonzern sogar die Schuld daran, dass Windows 8 für die anhaltend sinkenden PC-Verkaufszahlen verantwortlich sei.

Bildquelle: Microsoft

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.