Mobiles Internet gefragt wie nie

Telekom & Co sprechen von einer Umwälzung: Erstmals verdienen die Mobilfunkkonzerne mehr Geld mit Datentarifen als mit Handy-Gesprächen.

Was sich seit Jahren schon auf dem Mobilfunkmarkt abgezeichnet hat, wird erstmals in diesem Jahr eintreffen: Die großen Provider werden 2015 mit mobilen Datendiensten mehr Geld einnehmen als mit Handy-Gesprächen. Datentarife für das mobile Internet werden dem ITK-Verband Bitkom zufolge in diesem Jahr 10,3 Milliarden Euro in die Kassen der Netzbetreiber spülen. Die Erlöse für Sprachtelefonie im Mobilfunk werden dagegen um acht Prozent auf voraussichtlich 9,7 Milliarden Euro sinken. Das mobile Internet ist zur wichtigsten Säule der Provider.

Auslöser für die Wende ist eine enorm gestiegene Nachfrage nach Datentarifen für Smartphones und Tablets. Der aktuell schnellste Übertragungsstandard im Mobilfunknetz, LTE, beflügelt zudem die Nutzung des mobilen Internets. Die Nachfrage nach Smartphones und Tablets ist ungebrochen, auch wenn das Wachstum nicht mehr zweistellig ausfällt.

Den Prognosen zufolge werden in diesem Jahr 24,6 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft. Das ist ein Plus von 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Sinkende Preise sorgen allerdings dafür, dass die Hersteller trotz m ehr verkaufter Geräte weniger Geld verdienen. Der Smartphone-Umsatz fällt voraussichtlich um 1,2 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro. Bei Tablet-Computern legen die Verkäufe um 4,6 Prozent auf 9,1 Millionen Stück zu und auch der Umsatz steigt laut Bitkom um 3,6 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro.

Tablets von Acer, Apple, Asus, Lenovo und anderen Markenherstellern gibt es günstig bei softwarebilliger.de

Bildquelle: Vodafone

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.