Provider sorgen für mehr Speed im Mobilfunknetz

Deutsche Telekom, Vodafone und O2 haben ihre Netze so verbessert, dass Daten insgesamt schneller übertragen werden. Computer Bild von "Trendwende". Doch davon kann keine Rede sein.

Im großen Speedtest mit rund 48.000 Teilnehmern hat Computer Bild ein überraschendes Ergebnis gemessen. Nachdem das Magazin im letzten Jahr noch Alarm wegen Schneckentempo ausgerufen hatte, zeigen sich die Mobilfunknetze jetzt deutlich leistungsstärker. Bei allen Anbietern habe das mittlere Tempo bei über 162.000 ausgewerteten Speedtests über dem Vorjahr gelegen, schreibt Computer Bild. Den Spitzenwert von 56,3 Megabit pro Sekunde erreicht Testsieger Telekom in Großstädten (Vodafone: 35,4 Mbps / O2: 28,9 Mbps). Wo das schnelle Internet per Smartphone tatsächlich schnell ist, hängt aber freilich davon ab, ob man es im großen Städten oder auch dem Land aufruft. Denn in ländlichen, nicht so gut ausgebauten Gebieten sei das Tempo mit Werten um 20 Mbps deutlich schlechter.

Bei der Netzabdeckung kommen die Provider auch neun Jahre nach der Einführung des schnellen Standards LTE nur schleppend voran. Abseits der Metropolen zeige der diesjährige Speedtest von Computer Bild lediglich "passable" Datenübertragungsraten und das auch nur entlang von Haupt-Wohngebieten und -Straßen. Klaffende Lücken gibt es also noch genug, vor allem im O2-Netz. O2 versorge Kunden in wenig bewohnten Gebieten nur mangelhaft, so die Zeitschrift. Daran ändert aktuell auch der neueste 5G-Standdard wenig. Er spielt bei den Stichproben von Computer Bild noch kaum eine Rolle.

Am besten schnitt Deutsche Telekom ab. Der Magenta-Anbieter wurde mit der Note 1,6 Testsieger, dicht gefolgt von Vodafone (Note 1,8) und O2 (Note 2,4). Der vollständigen Mobilfunk-Netztest ist in der Computer-Bild-Ausgabe 25/2020 (20. November 2020) erschienen.

Bildquelle: Deutsche Telekom

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.