Streaming ist das neue Fernsehen

Ist das gute alte Fernsehen mit festen Sendezeiten ein Auslaufmodell? Vor allem die juengere Generation wendet sich vom klassischen TV ab.

Mediatheken und Video-Streaming-Dienste haben die Medien-Sehgewohnheiten in den letzten Jahren erheblich veraendert. Am deutlichsten wird das beim Fernsehen: Niemand ist mehr an die festen Sendezeiten gebunden, Tatort oder Tagesschau koennen per Browser oder App dann angeschaut werden, wenn man Zeit hat. Mittlerweile kann sich jeder vierte Bundesbuerger sogar vorstellen, ganz auf das herkoemmliche Fernsehen mit festen Sendezeiten zu verzichten. Das hat der ITK-Branchenverband Bitkom in einer Umfrage festgestellt. "Die Zukunft gehoert Streaming-Diensten und Mediatheken", so das Fazit des Bitkom.

So planen schon heute immer weniger Zuschauer ihren Tagesablauf rund um den Sendetermin ihrer Lieblingssendung. Drei von vier Video-Streamer sagen, dass sie sich nicht mehr unter Zeitdruck setzten, um zu bestimmten TV-Sendungen rechtzeitig den Fernseher einzuschalten. Besonders unter juengeren Streamern zwischen 14 und 29 Jahren hat sich der TV-Konsum zugunsten der Video-Angebote im Internet entwickelt: Hier koennen sich 63 Prozent vorstellen, auf klassisches Fernsehen komplett zu verzichten und Sendungen nur noch auf Abruf und unabhaengig von Sendezeiten anzusehen.

Bildquelle: Das Erste

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.