Vorsicht vor falschem Steuerbescheid per Mail

Cyberkriminelle verschicken derzeit im Namen des Finanzamts Mails mit angeblichem Steuerbescheid. Im PDF-Anhang steckt ein Trojaner.

Vorsicht bei E-Mails mit der Betreffzeile "ELSTER", "Ihr Finanzamt", "Ihre Steuerverwaltung" oder "092012". Diese elektronische Post verschickt keineswegs das Finanzamt, sondern Cyberkriminelle. Empfänger, die eine der Mail beigefügte PDF-Datei öffnen, laufen Gefahr, ihre Rechner mit einem Trojaner zu infizieren. Die Schadsoftware kann Daten ausspionieren oder den Computer manipulieren. Der Nürnberger IT-Dienstleister Datev weist darauf hin, dass die Finanzverwaltung E-Mails grundsätzlich nur zu Benachrichtigungszwecken verwendet. Daten in Form von Dateianhängen würde das Finanzamt nie verschicken. Die gefälschte E-Mail ist daran zu erkennen, dass im erweiterten Adressheader eine kryptische Absenderkennung eingetragen ist und nicht etwa eine für Finanzämter typische Kennung.

Internetnutzer können sich vor dem Elster-Trojaner und ähnlichen Attacken per PDF-Anhängen schützen, indem sie die neueste Version des Programms Adobe Reader (10.1.4) auf ihre Rechner aufspielen. Ein Update hält Softwarehersteller Adobe auf seiner Webseite bereit. Der Elster-Trojaner nutzt bei älteren Programmversionen von Adobe Reader eine Sicherheitslücke. Das kostenlose Programm von Adobe gehört zu den am meist verbreiteten PDF-Readern auf PCs.

Außerdem sollte jeder PC durch ein Antivirenprogramm geschützt werden.

Günstige Antivirenprogramme kaufen



Bildquelle: Dieter Schütz / Pixelio.de

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.