Kostenlose Programme für Datenrettung versagen oft

Zuverlässige Datenrettung ist mit kostenlosen Programmen nicht möglich. Im Test schneiden die Gratisversionen mangelhaft ab. Aus Versehen gelöschte Daten oder formatierte Datenträger lassen sich mit dem richtigen Programm meist wiederherstellen. Allerdingst nicht mit Gratissoftware. Computerbild hat vier kostenlose Programme getestet, drei davon sind mit der Note mangelhaft durchgefallen (Lespeed, Glarysoft und Appsmaker).

Die drei konnten gelöschte Dateien nur wiederherstellen, wenn die Festplatte nicht formatiert wurde. Bei der Wiederherstellung von Daten auf USB-Sticks und SD-Karten versagten die Programme ebenfalls. Fazit: Lieber Finger weg von kostenlosen Programmen zur Datenrettung. Mit Einschränkungen funktionierte lediglich Gratisprodukt Recuva von Piriform leidlich befriedigend (Note 3,6).

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte bei der Datenrettung auf kommerzielle Produkte setzen. Gute Programme gibt es unter 100 Euro. Software DiskRecovery von Hersteller O&O wurde von einigen Fachzeitschriften getestet und empfohlen. Auch Ontrack Easy von Hersteller Kroll Datentechnik schnitt gut ab.

Wenn es mit der Datenrettung ganz schnell gehen soll, können Nutzer die Software einfach per Download kaufen und sofort den Notfalleinsatz einleiten.

Günstige Datenrettungsprogramme zum Download gibt es bei Softwarebilliger.de

Bildquelle: O&O

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.