Passwort-Leichtsinn freut Hacker

Passwort nie ändern und einen Code für alle Accounts. Warum Hacker leichtes Spiel haben.

Jeder vierte Internet-Nutzer ändert sein Passwort nie, jeder dritte verwendet einen einzigen Zugangscode für zahlreiche Dienste. Selbst schwerste Folgen wie finanzieller Schaden oder Identitätsdiebstahl ändert nichts am fahrlässigen Passwort-Management.

Ein Passwort für ein langes Internet-Leben lang muss reichen: Nach dieser Devise loggen sich Millionen User bei Online-Einkaufsplattformen ein, buchen und bezahlen, reisen oder wickeln Bankgeschäfte ab. Geändert wird der Zugangscode nie, so jedenfalls bei fast einem Viertel der Internetnutzer, wie eine neue Umfrage des Marktforschungsunternehmens YouGov unter mehr als 1.000 Internetnutzern in Deutschland ergab. Außerdem: Jeder dritte Befragte verwendet ein und dasselbe Passwort bei mehreren Diensten. Damit ignoriert ein Großteil der Internet-Nutzer zwei der wichtigsten Schutzmaßnahmen, schreibt das Branchenportal Chip-Online: Passwörter regelmäßig zu ändern und nie dasselbe Passwort zweimal zu verwenden.

Seit Jahren schon bemühen sich Sicherheitsexperten um Aufklärung und versuchen das Thema Passwortsicherheit in den Köpfen der Internet-Nutzer zu verankern – vergeblich jedoch. Selbst schwerste technische Sicherheitsmängel bei angeblich so sicheren Datenverschlüsselungswegen wie SSL ändern nichts am Verhalten vieler Nutzer. So ergab die Umfrage von YouGov weiter, dass nach Bekanntgabe der aktuell gravierenden Panne beim Verschlüsselungsprotokoll SSL (Heartbleed) nur ein Drittel der Befragten ihre Passwörter geändert haben. Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) warnt dringend davor, angesichts des Ausmaßes von Heartbleed Passwörter umgehend zu ändern.

Unverzichtbar für Bedrohungen aus dem Internet ist ein aktueller Antivirenschutz. Den gibt es günstig bei softwarebilliger.de

Bildquelle: A. Reinkober / pixelio.de

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.