Sicherheitslücke bei Millionen Lenovo-Computern

Besitzer von wahrscheinlich Millionen Lenovo-Computern müssen ein manuelles Update des Lenovo Security Center durchführen. Eine Schwachstelle erlaubt es Hackern, die Kontrolle über die Computer zu übernehmen.

Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo warnt vor einer schweren Sicherheitslücke, über die Angreifer Schadcode einschleusen und so die Kontrolle über die Geräte erlangen können, berichtet das Online-Portal Silicon. Die Schwachstelle verbirgt sich im Lenovo Security Center. Über diese Software lassen sich Sicherheitsfunktionen verwalten und Statusberichte von Software, Hardware und Netzwerkverbindungen auslesen. Lenovo Security Center ist auf den Modellen ThinkPad, ThinkCenter, ThinkStation, IdeaCenter sowie IdeaPad ab Windows 7 vorinstalliert.

Für die Schließung der kritischen Sicherheitslücke stellt Lenovo seit dem 26.April 2016 das Update Version 3.3.002 zur Verfügung. Der Hersteller stuft das Risiko der Schwachstelle als hoch ein. Problem dabei: Das Update wird nicht automatisch eingespielt, sondern muss vom Nutzer angestoßen werden. Dazu müssen Besitzer betroffener Lenovo-Geräte die Applikation Lenovo Security Center öffnen und die neue Version dieser Software auf ihren Computer bestätigen.

Antivirenschutz für Desktops, Notebooks, Tablets und Smartphones zum sofortigen Einsatz gibt es bei softwarebilliger.de: Antivirus

Bildquelle: Lenovo

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.