Trojaner in falscher Telekom-Rechnung

Hacker verschicken im Namen der Telekom erneut massenhaft E-Mails mit angeblichen Rechnungen. Der PDF-Anhang enthält Spionagesoftware.

Seit vergangenem Wochenende verschicken Cyberkriminelle massenhaft E-Mails, die angeblich von der Deutschen Telekom stammen und sich als Rechnungen für Festnetz- oder Mobilfunkverbindungen tarnen. Eine entsprechende Betreffzeile wie "Ihre Festnetzrechnung für den Monat Juni" soll Empfänger dazu verleiten, den PDF-Anhang zu öffnen. Sobald die Datei geöffnet wird, installiert sich unbemerkt ein Trojaner, der anschließend den Rechner des Nutzers ausspioniert. Die Schadsoftware hat es vor allem auf sensible Informationen wie Kontoverbindungen, TAN-Nummern, Kreditkarteninformationen oder Anmeldedaten zu Shops wie Amazon, Ebay oder Paypal abgesehen. Die persönlichen Daten werden per Fernzugriff an unbekannte Server geschickt, die sich meist im Ausland befinden. Ausspionierte Nutzer können erhebliche finanzielle Schäden erleiden, wenn diese Daten missbräuchlich eingesetzt werden. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt Nutzer zur Vorsicht, wenn sie entsprechende Mails mit dem angeblichen Absender von der Telekom erhalten.

Da die Deutsche Telekom Millionen von Kunden hat, tauchen solche Phishing-Mails immer wieder in Wellen auf. Die Deutsche Telekom hat mittlerweile eine Online-Seite ins Netz gestellt, woran Kunden die Echtheit des Absenders erkennen können (Telekom Hilfeseite / FAQ - Rechnung). So werden Kunden von der Telekom in der E-Mail mit ihrem Namen persönlich angesprochen. Rechnungs- oder Kundennummern tauchen an keiner Stelle der E-Mail auf, lediglich die Buchungskontonummer ist aufgeführt.

Gegen Trojaner und Computerviren schützt Antiviren-Software, auf die kein Nutzer verzichten sollte. Kaufen Sie jetzt günstige Antivrensoftware.

Bildquelle: Telekom

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.