Adobe Flash Player sollte deinstalliert werden

Softwarehersteller Adobe hat seinen weit verbreiteten Flash Player nun endgültig ausgemustert und zum Jahresende den Support eingestellt. Noch funktioniert der Player einige Wochen, stellt aber ein Risiko dar.

Jahrelang war der Flash Player von Adobe ein beliebtes Tool, um Multimedia-Inhalte auf Webseiten zu stellen und abzurufen. Allerdings sorgte Flash bei IT-Sicherheitsexperten zunehmend für Stirnrunzeln, denn allzu viele Bugs stellten ein Sicherheitsrisiko dar. Zwar hat Adobe die Lücken immer wieder geschlossen. Doch nun ist damit Schluss. Der US-Softwarehersteller hat zum Jahresende die Update-Versorgung für den Flash Player eingestellt.

Einige Browser verweigern jetzt schon den Dienst, wenn man Flash-Inhalte aufrufen will. Sie lassen Flash zwar noch zu, allerdings nur nach expliziter Aufforderung des Nutzers, der den Hinweis eingeblendet bekommt, dass Flash ein Risiko sei.

Adobe empfiehlt allen Nutzern, Flash von ihren Rechnern zu deinstallieren. Spätestens ab dem 12. Februar will das Unternehmen dann aber Flash-Inhalte blockieren, um die Systeme der Nutzer zu schützen.

Da einige cloudbasierte Anwendungen wie das Erstellen von Fotobüchern mit Flash funktionieren, wie beispielsweise bei Photobox, sollten Nutzer darauf achten, angefangene Projekte bis 12.Februar abzuschließen. Denn eine Portierung von Flash-Dateien auf andere Formate, ist kaum möglich.

Bildquelle: mf2021

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.