Das Firefox-Smartphone kommt noch vor Weihnachten

Mozilla, Anbieter des beliebten Internet-Browsers Firefox, wird sein mobiles Betriebssystem früher als erwartet auf den Markt bringen. Der chinesische Handyhersteller ZTE liefert die Hardware.

Im boomenden Smartphone-Markt können Kunden schon in Kürze zwischen mehr alternativen Betriebssystemen wählen. Neuester Anbieter in diesem Markt ist die Mozilla Stiftung. Sie steht hinter dem beliebten Internet-Browser Firefox und wird noch vor Weihnachten ein mobiles Betriebssystem herausbringen, das ursprünglich nächstes Jahr auf den Markt kommen sollte. Das kündigte der chinesische Hersteller ZTE an, der vor allem in Asien ein bekannter Handyhersteller ist. Das wie Googles Android quelloffene Betriebssystem der Mozilla Stiftung basiert auf Firefox und dem E-Mail-Programm Thunderbird. Bislang trägt die neue Software den Namen Boot to Gecko (B2G), die auch Softwarecode von Android, einem ebenfalls weitgehend offenen Betriebssystem, enthält.

Handyhersteller wie der weltweit auf Platz vier stehende Konzern ZTE, aber auch dessen Konkurrent TCL, begrüßen die Pläne von Mozilla für ein eigenständiges mobiles Betriebssystem. Der Markt wird derzeit von Googles Android beherrscht, an zweiter Stelle folgt Apple iOS. In Kürze wird Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 8 auch für Smartphones anbieten. Nokia und Blackberry-Hersteller RIM liegen mit ihren Betriebssystemen weit abgeschlagen hinter Google und Apple.

Bildquelle: Mozilla

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.