Neues Microsoft-Tablet Surface Pro 3 kommt

Leichter, dünner, teurer: Die neue Generation der Microsoft-Tablets soll Notebooks überflüssig machen.

Microsoft hat die dritte Generation seiner Tablets vorgestellt und zugleich der Notebook-Branche den Kampf angesagt. Denn Surface Pro 3 ist zwar ein Tablet, doch Microsoft hat seinen ultraflachen PC dahin entwickelt, dass ein Nutzer kein zusätzliches Notebook mehr einsetzen muss. So jedenfalls will Microsoft auf die Vorteile seiner neuen Tablets aufmerksam machen. Am auffälligsten ist mit 12-Zoll der größere Bildschirm. Dennoch ist das Surface Pro 3 leichter und dünner als sein Vorgänger.

Wie bei den Vorgänger-Versionen der Pro-Serie setzt Microsoft auch bei der dritten Surface-Generation auf Chips von Intel. Die neuen Tablets gibt es in fünf Varianten: Eine Version mit Intel Core i3-CPU (4 GB RAM, 64 GB SSD-Speicher), zwei Versionen mit Intel Core i5-CPU (4 GB RAM und 128 GB; 8 GB RAM und 256 GB) sowie zwei Versionen mit Intel Core i7-CPU (jeweils 8 GB RAM mit 256 GB oder 512 GB). Micro-SD-Karten-Slot und USB 3.0 erlauben beispielsweise den Anschluss externer Datenspeicher. Die Akkulaufzeit gibt Microsoft mit neun Stunden an.

Surface Pro 3 gibt es optional mit Tastaturen in mehreren Farben(Type Cover) und einem verbesserten Datenstift, der präzisere Eingaben ermöglichen soll. Verbessert hat Microsoft auch den Klappständer, der nun eine nahezu stufenlose Einstellung bietet, wie man das von einem Notebook-Display kennt. Vorinstalliert ist Windows 8.1.

Verkaufsstart in Deutschland ist nach Angaben von Microsoft Ende August, in den USA kommt Surface Pro 3 bereits am 20.Juni in den Handel. Surface Pro 3 ist alles andere als ein Schnäppchen: Die günstigste Modell-Variante kostet 799 Euro, die teuerste 1949 Euro. Die flache Tastatur lässt sich Microsoft mit zusätzlichen 130 Euro bezahlen.

Übrigens: Notebooks und Komponenten gibt es günstig bei softwarebolliger.de

Bildquelle: Microsoft

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.