Online-Käufer greifen immer mehr zu Tablets und Smartphones

Online-Shops verzeichnen einen starken Anstieg von Kunden, die über Tablets und Smartphones einkaufen. Der bislang teuerste Einkauf über die Ebay-App war ein Porsche 911.

Der Siegeszug von Tablets und Smartphones verändert auch die Kaufgewohnheiten im Internet. Das Online-Portal Ebay verzeichnet einen stark wachsenden Handel über mobile Endgeräte. Aktien über das Handy kaufen oder verkaufen, das hatte um die Jahrtausendwende schon die damaligen Direktbank Consors in TV-Werbespots als exotische Innovation angepriesen. Durchgesetzt hat sich das so genannte mobile Commerce aber erst mit dem Siegeszug von Smartphones, Tablets, entsprechender Shopping-Apps sowie der schnellen mobilen oder DSL-Internetverbindung. Immer mehr Verbraucher nutzen für Online-Shopping statt Desktops oder Notebooks lieber die praktischen mobilen Computer. Einkaufen vom heimischen Sofa ist bequem, auch und gerade in technischer Hinsicht. Immer mehr Verbraucher wickeln ihre Online-Transaktionen über Apps ab oder nutzen zum Einkaufen im Internet einfach den Browser ihres Tablets oder Smartphones. Die Online-Shops bieten daher immer öfter mobile Internetseiten oder Apps an, um so ihre Waren optimal auf die kleineren Bildschirme der neuen Endgeräteklassen anzupassen. Das zahlt sich offenbar aus, wie die jüngsten Zahlen des Auktionsportals Ebay zeigen.

Der Online-Riese und Amazon-Konkurrent meldet, dass im vergangenen Jahr auf dem Ebay-Marktplatz Waren und Dienstleistungen im Gesamtwert von 13 Milliarden US-Dollar über mobile Endgeräte abgesetzt wurden. Das entspricht zwar nur einem Anteil am gesamten Handelsvolumen von lediglich 7,5 Prozent. Doch Ebay rechnet mit einer deutlichen Zunahme der mobilen Transaktionen. Schon in diesem Jahr würden Käufer und Verkäufer, die Tablets und Smartphones bei Ebay einsetzen, für ein Handelsvolumen von 20 Milliarden Dollar sorgen.

Katalysator dieses Booms ist die Ebay-App. 120 Millionen Ebay-Kunden nutzen sie bereits. Pro Monat werden bei Ebay in Deutschland mehr als eine Million Artikel über Smartphone und Tablet zum Verkauf eingestellt. Gekauft werden praktisch alle Waren, die Nutzer von stationären Computern bei Ebay einsehen können. Darunter auch Autos. Rund 10 000 Kraftfahrzeuge wechseln per Tablet und Smartphone auf Ebay wöchentlich ihren Besitzer. Das bislang teuerste Objekt war ein Porsche 911 Turbo, das für über 60 000 Dollar über die App des Ebay-Marktplatzes ging.

Bildquelle: MCS

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.