Smartphones sind die Weihnachtsrenner

In diesem Jahr werden so viele Bundesbürger Smartphones kaufen wie noch nie. Die Alleskönner verdrängen mittlerweile kompakte Digitalkameras und stellen auch Tablets in Frage.

Nach wie vor stehen Smartphones ganz oben auf der Wunschliste zu Weihnachten. Obwohl bereits 40 Prozent aller Bundesbürger einen solchen mobilen Alleskönner besitzen, werden Apple, Samsung, HTC, Sony und Nokia weiter blendende Geschäfte machen. Allein in diesem Jahr geht die Branche davon aus, dass rund 26 Millionen Smartphones hierzulande verkauft werden. Acht von zehn Kunden, die einen Mobilfunkvertrag samt Gerät bei einem Provider beziehen, wählen ein Smartphone aus. "Normale Handys" dagegen fristen ein Schattendasein. Insgesamt geben die Bürger für Smartphones in diesem Jahr mehr als acht Milliarden Euro aus. Und weil auch noch Tablets sehr gefragt sind, klagen die PC-Hersteller über eine sinkende Nachfrage nach klassischen Computern.

Auf der IFA in Berlin waren Smartphones der Renner schlechthin. Der Trend geht dabei zu schnelleren Prozessoren für noch mehr Multimedia-Anwendungen. Insbesondere bei der Kamerafunktion und beim Display haben viele Hersteller massiv aufgerüstet. Der Pixelwahn nimmt hier kein Ende und macht vor allem digitale Kompaktkameras überflüssig. Bei manchen Smartphone-Modellen muss man sich fragen, ob sie nicht auch gleich ein Tablet ersetzen.

Hersteller Asus beispielsweise präsentierte in Berlin seine Fonepades. Die 6- und 7-Zoll-Full-HD-Smartphones sind Telefon und Tablet in einem. Dabei handelt es sich um so genannte Phablets – ein Namenszusammensetzung aus Phone und Tablet. Das überdimensionierte Smartphone sieht zwar komisch aus, wenn es ans Ohr gehalten wird. Doch beim Surfen im Internet zahlt sich das große Display sicher aus.

Bildquelle: Asus

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.