Surface 3: Microsoft stellt neues Tablet vor

Das Surface 3 von Microsoft ist leistungsfähiger und kompakter als sein Vorgänger. Trotz günstigerem Preis ist das als Notebook-Ersatz gedachte neue Surface kein Schnäppchen.

Microsoft hat seine neue Generation von Surface-Computer vorgestellt. Das Surface 3 bleibt wie seine Vorgänger ein so genanntes Convertible, also ein Tablet mit abnehmbarer Tastatur und stufenlos einstellbarem Klappständer, das als Notebook- oder Desktop-Ersatz dienen kann. Beim Surface 3 hat Microsoft fast alle Leistungsbereiche verbessert. Das Tablet mit 10,8-Zoll-Display und Full-HD-Auflösung wurde mit einem neuen Intel-Vierkernprozessor (Atom x7-Z6700) ausgestattet, der mit einer Taktrate von 1,6 bis 2,6 Gigahertz arbeitet. Damit kann das aktuelle Modell allerdings nicht mit dem vor einem Jahr vorgestellten Surface Pro 3 mithalten, das derzeit zu den leistungsfähigsten, aber auch teuren Tablets gehört. Dafür ist Surface 3 rund 200 Euro billiger und kostet in der Basisversion 599 Euro (2 GB Arbeitsspeicher und 64 GB SSD). Optionale Tastaturen Type Cover kosten rund 150 Euro, für den Surface-Stift zum Zeichnen und Notieren verlangt Microsoft 50 Euro.

Neben der SSD kann zur Erweiterung der Speicherkapazität eine MicroSD-Karte eingeschoben werden. Das größere Surface 3 besitzt 4 GB RAM, eine 128 GB große Festplatte und soll 719 Euro kosten. Microsoft setzt hier auf SSD, also auf lüfterlose, schnelle Flash-Speicher. Beide Modelle haben keine Netzkomponente für mobilen Datenempfang, Microsoft hat aber Varianten des Surface 3 mit LTE-Anschluss angekündigt. Schnelles Wlan (802.11ac) und Bluetooth 4.0 sorgen für drahtlosen Datenverkehr. Die Akkulaufzeit soll laut Microsoft zehn Stunden betragen und damit zwei Stunden länger als die Vorgängermodelle. Praktisch: Microsoft hat zum Aufladen der neuen Surfaces auf den magnetischen Schnappverschluss verzichtet und ihn durch einen Micro-USB-Anschluss ersetzt, wie er bei vielen Smartphones zum Einsatz kommt. Das neue Surface kommt mit dem Betriebssystem Windows 8.1 und vorinstalliertem Office 365 inklusive einer kostenlosen Jahreslizenz auf den Markt. Im Microsoft Store kann das Tablet vorbestellt werden, die Auslieferung beginnt ab dem 7. Mai 2015.

Tablets von Markenherstellern wie Apple iPad, Asus, Lenovo oder Samsung ab 60 Euro.

Bildquelle: Microsoft

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.