Tödliche Akku-Explosion

2018-09-07 09:30:00
 
Tödliche Akku-Explosion
In Hamburg ist ein 26-jähriger Mann durch die Explosion eines Akku-Ladegeräts getötet worden. Solche tödlichen Unfälle sind die Ausnahme, doch ähnliche Vorfälle wie beispielsweise brennenden Smartphones nehmen erschreckend zu.

Trauriger Höhepunkt in einer Serie von Akku-Pannen, die sich leider häufen: In Hamburg ist vor kurzem ein Ladegerät mit AA-Akkus explodiert und hat einen 26-jährigen Mann so schwer verletzt, das er tags darauf im Krankenhaus verstarb.

Die Umstände des Unglücks sind noch nicht geklärt. Die Polizei teilte mit, dass es sich um Lithium-Akkus handelte, die sich in einem für zwei wieder aufladbare AA-Batterien ausgelegtem Ladegerät befunden haben. Experten untersuchen derzeit die technische Ursache des Unglücks.

Offenbar hatten sich bei Explosion in einem Bürogebäude im Stadtteil St. Pauli Teile des Akkus gelöst und hatten den Mann in der Brust und im Herzen getroffen. Ein Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes stand den rund 25 Zeugen des Unfalls zur Seite.

Ladegeräte, Smartphones, Tablets, E-Zigaretten, E-Bikes, akkubetriebene Gartengeräte: Überall stecken mittlerweile Lithium-Akkus drin, mit der Folge, dass Berichte über brennende oder explodierende Batterien-Einheiten zunehmen und die Öffentlichkeit aufschrecken.

Vor rund vier Wochen mussten Passagiere der Ryanair in Barcelona kurz vor dem Abflug das Flugzeug per Rettungsrutsche verlassen, da das Smartphone eines Passagiers in Flammen aufgegangen war. Im Amsterdamer Apple-Store am Leidseplein explodierte vor kurzem ein iPad wahrscheinlich wegen eines fehlerhaften oder überhitzten Akkus. Der Laden musste evakuiert werden, drei Menschen kamen wegen Atembeschwerden zur Untersuchung in ein Krankenhaus.

Bisheriger Höhepunkt um Pannen bei Akkus in Smartphones: Im September 2016 stoppte Samsung den Verkauf seiner Premium-Handys Galaxy Note 7, nachdem sich zahlreiche Berichte über brennende Akkus gehäuft und Fluggesellschaften die Mitnahme dieser Gerät verboten hatten.

Der Smartphone-Marktführer hatte daraufhin 700 Ingenieure sowie unter anderem den TÜV Rheinland mit der Ursachenforschung beauftragt. Über mehrere Monate hinweg hatten die Experten 200.000 Geräte und 30.000 Akkus von Galaxy Note 7-Smartphones untersucht. Im Abschlussbericht hieß es schließlich, dass bei den Akkus von zwei verschiedenen Zulieferern gleich mehrere Produktions- und Designfehler Kurzschlüsse begünstigt haben sollen.

Zahlreiche Videos explodierender und brennender Akkus findet man inzwischen bei Youtube. Sie belegen durchaus die Gefährlichkeit mobiler Stromspeicher, auch wenn oft bewusste Manipulationen im Spiel sind, um mit viel Effekthascherei Klicks auf Filme zu provozieren, die spektakuläre Explosionen zeigen.

Bildquelle: Diane Smokewolke/Youtube

zurück
Login
NEU anmelden
Nichts verpassen
 
Immer
    für Sie da
Beratung
+49 (30) 779 07 86 85
+49 (30) 779 07 86 86
LIVE Support
Status:
Einfacher Umtausch
Einfach mit beiliegenden Formular zurücksenden
FAQ
Die häufigsten Fragen finden Sie hier.
 
IT News softwarebilliger.de
IT News softwarebilliger.de
IT News softwarebilliger.de
IT News softwarebilliger.de
IT News softwarebilliger.de
Sprache wählen
Schrift verkleinern
Schrift zurücksetzen
Schrift vergrößern