Wo LTE draufsteht ist nicht unbedingt LTE drin

Immer mehr guenstige Smartphones vor allem aus China kommen auf den deutschen Markt. Doch wer nicht auf das richtige Frequenzband achtet, kauft LTE ohne den erhofften Datenturbo.

Xiaomi, Meizu, OnePlur oder weitere Smartphone-Marken: Chinesische Hersteller uebertreffen sich seit geraumer Zeit mit der Einfuehrung neuer, preisguenstiger Handys in Deutschland. Alle werben sie mit dem neusten Mobilfunkstandard LTE. Doch Kaeufer sollten einen genauen Blick auf die Beschreibung eines Billig-Smartphones werfen. "Viele der Smartphones aus China unterstuetzen LTE, doch den meisten fehlt ein Frequenzband: das LTE Band 20. Hierbei handelt es sich um eines der wichtigsten LTE-Frequenzen in Deutschland - es sind die Frequenzen um 800 Megahertz," sagt Thorsten Neuhetzki vom Onlinemagazin teltarif.de.

Alle drei Netzbetreiber in Deutschland - Telekom, Vodafone und Telefonica - setzen die Frequenzen um 800 MHz ein. Sie sind so etwas wie das Rueckgrat der LTE-Netze, denn sie verfuegen ueber gute Ausbreitungseigenschaften. Hierdurch konnten die Netzbetreiber beim Aufbau ihrer Netze mit wenigen Sendemasten eine grosse Flaeche abdecken. Zudem koennen die Frequenzen um 800 MHz besser als andere LTE-Frequenzen Mauern durchdringen, wodurch LTE auch besser innerhalb von Wohnungen verfuegbar ist.

Die Telekom setzt LTE 800 vor allem in wirklich laendlichen Regionen ein. In Grossstaedten hingegen kommen neben LTE 800 auch Frequenzen um 1800 MHz oder 2100 MHz zum Einsatz. Vodafone hatte bisher das Problem, dass Frequenzen um 1800 MHz nicht fuer LTE genutzt werden konnten. Daher ist das 1800-Mhz-Netz mit LTE bis heute sehr ueberschaubar. "Wird das Vodafone-LTE-Netz mit einem LTE-Handy ohne 800-Mhz-Frequenzen genutzt, so ist das Netz ein einziger Flickenteppich. Dies wird sich erst nach und nach mit dem Ausbau von LTE 1800 aendern", sagt Neuhetzki. Das die 800er-Frequenzen fuer den deutschen Markt wichtig sind, zeigt sich ebenfalls bei Telefonica. Denn lange waren die 800-MHz-Frequenzen die einzigen Frequenzen im Telefonica-Netz.

Kaeufer eines Smartphones vor allem aus China sollten daher vorab recherchieren, ob das Geraet auch tatsaechlich die LTE-800-Frequenz - auch Band 20 genannt - unterstuetzt. Das Portal Telfarif.de hat hierfuer eine Datenbank eingerichtet.

Bildquelle: o2

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.