Intelligente Zahnbürste zeigt das Grauen in Mundhöhlen

Zu wenig und an den falschen Stellen geputzt oder zu hart gedrückt? Jetzt geht es hartnäckigen Zahnreinigung-Banausen an den Kragen.

Alles wird „smart“, da wundert es nicht, dass Computersteuerung jetzt auch das Badezimmer erobert. Intelligentes Zahnputz-System, kombiniert mit revolutionärer Positionserkennungs-Technologie mit dreifacher Andruckkontrolle und professionellem Timer – selbstverständlich vom Zahnarzt empfohlen: So präsentiert Procter & Gamble den staunenden Gästen auf der Messe World Mobile Congress in Barcelona eine Weltneuheit: Eine Zahnbürste!

Oral-B Genius hat freilich nichts mit jenem Werkzeug zu tun, dass gewöhnliche Menschen im optimalen Fall nach jedem Essen zur Hand, respektive zum Mund nehmen sollen. Und obendrein völlig falsch bürsten. Hier geht es um Hightech vom Feinsten. Dank der intelligenten Positionserkennungs-Technologie werden Kopfbewegungen sowie die Position der Zahnbürste während des Putzens in Echtzeit erkannt und analysiert. So erkennt der Nutzer, ob zwischen den Backenzähnen noch hartnäckig Steakeinlage hängt. Was er sonst auch ohne Technologie spüren würde, kann er jetzt per App endlich schwarz auf weiß sehen.

Dafür gibt es eine App: Oral-B App 4.1 soll wohl die putztechnischen Defizite eines Besitzers für alle Zeiten archivieren. Vielleicht entsteht ja so etwas wie eine Zahnputz-Community, wenn bald Tausende Nutzer ihre täglichen Dental-Postings auf Facebook öffentlich machen.

Die von Oral B jedenfalls wissen genau, dass Bilder von gewöhnlich geputzten Mundhöhlen eine Topgrafie des Grauen sind, denen nur mit Hightech beizukommen ist.

Bildquelle: obs/Oral-B

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.