Neuer Musikvideo-Dienst Vevo gestartet

Vevo eine gute Alternative zu Youtube. Das neue Portal bietet kostenlos über 75.000 Musikvideos und Konzert-Mitschnitte.

Seit Anfang Oktober ist das Internet in Deutschland um einen Musikvideo-Anbieter reicher: vevo.com wartet mit über 75.000 zum Teil exklusiven Videos und Konzertmitschnitten auf. Darunter sind einige brandaktuelle Clips, beispielsweise von Paris Hilton, oder Videos mit über 100 Millionen Abrufe von Miley Cyrus, Britney Spears oder Teenager-Star Justin Bieber, der mit dem 2010 veröffentlichten Song "Baby" in wenigen Monaten zum meist abgerufenen Video auf Youtube wurde. Allerdings sind viele Musikvideos auf dem zu Google gehörenden Portal gesperrt, weil Youtube im Rechtsstreit mit der für Künstlerabgaben zuständigen Rechteverwertungsgesellschaft Gema liegt.

Von solchen Rechtsstreitigkeiten profitiert Vevo. Das Musikportal gehört Sony und Videndi’s Universal Music, also den Produzenten vieler namhafter Künstler. Die Nutzung der Videos ist kostenlos, da sich das Portal über Werbung finanziert. Vevo ist auch als App für Apple iOS und Android abrufbar. Die Videos werden per Streaming übertragen. Wer die Clips kaufen möchte, findet einen Button, der zu iTunes führt.

Bildquelle: Vevo.com

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.